Blaulicht und Einsatzhorn

Was tun?

Unstrittig ist sicherlich, dass bei Feuerwehreinsätzen der Faktor Zeit eine wesentliche Rolle spielt. Deshalb ist es wichtig, dass die Einsatzstelle möglichst rasch und ohne verkehrsbedingte Verzögerung erreicht wird. Der Gesetzgeber hat diese Notwendigkeit erkannt und der Feuerwehr Vorrechte im Straßenverkehr nach der Straßenverkehrsordnung (Sonderrecht nach § 35 StVO) bzw. (Verhalten nach § 38 Absatz 1 Satz 2 StVO) eingeräumt.

Begegnet man im Straßenverkehr Einsatzfahrzeugen mit Blaulicht und Martinshorn, dann ist der Notfall nicht weit. Viele Verkehrsteilnehmer wissen in dieser Situation nicht, wie sie sich verhalten sollen, reagieren falsch oder gar nicht und halten so die Retter von ihrer Hilfeleistung ab.

Tipps für den Straßenverkehr:

-> Ruhe bewahren!

-> Woher kommen die Signale?

-> In welche Richtung bewegen sich die Signale?

-> Immer den Blinker setzen, um Einsatzfahrzeugen anzuzeigen, in welche Richtung man Platz schaffen will. Dabei auf andere Verkehrsteilnehmer achten!

Warum Sondersignale auf vermeintlich leeren Staßen und bei Nacht?

"Nachts will ich meine Ruhe haben - da können die ihre Sondersignale abschalten!" Wir können das verstehen, ist aber Falsch.

Die Fahrer von Feuerwehrfahrzeugen können darauf keine Rücksicht nehmen, wenn es darum geht, schnell auszurücken, um Leben zu retten, oder Sachwerte zu erhalten. Das Einschalten von Blaulicht und Einsatzhorn ist keine freiwillige Angelegenheit: Es ist gesetzlich vorgeschrieben (§35 StVO). Wenn Sonder- bzw. Wegerechte in Anspruch genommen werden, müssen Blaulichter und Einsatzhorn vom Anfang bis zum Ende der Fahrt eingeschaltet sein.